Netzwerk

Im Rahmen von Außenstelle Natur wird ein bundesweites Netzwerk gebildet, um Erfahrungen zwischen Akteuren und Initiativen aus dem Bereich der naturnahen Firmengelände auszutauschen und um ein gemeinsames Vorgehen im Bereich der naturnahen und insektenfreundlichen Gestaltung zu forcieren. Hierbei werden bundesweit Schulungen ab 2021 für Kommunen, potentielle Beratungsstellen und Gartenbaubetriebe angeboten. Interessierte können sich ab sofort beim Umweltzentrum Hannover melden.

Vorstellung weiterer Initiativen, an welche sich interessierte Betriebe wenden können:

BooGI-BOP

Das Projekt EU LIFE BooGI-BOP wird vom EU LIFE-Programm, dem Finanzierungsinstrument der Europäischen Union für Umwelt und Klimaschutz, finanziert. Die Abkürzung steht für „Boosting Green Infrastructure through Biodiversity-Oriented Design of Business Premises“.
Das Projekt von sieben europäischen Partnern fördert die naturnahe Gestaltung von Firmengeländen zum Schutz der Biologischen Vielfalt als Teil grüner Infrastrukturen in Europa. Die Projektpartner verfolgen den Ansatz, dass die naturnahe Gestaltung gleichzeitig die Aufenthaltsqualität und das Wohlbefinden der Mitarbeiter verbessert.

Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel

Gewerbegebiete müssen nicht grau und trist sein, sondern können wertvolle Bestandteile grüner Städte sein. Wie eine nachhaltige Gestaltung von bestehenden Gewerbegebieten gelingen kann, erprobt der Wissenschaftsladen (WILA) Bonn in einem Modellprojekt mit seinen Verbundpartnern und den Städten Bocholt, Vreden, Iserlohn und Remscheid.

In Städten ist die Anzahl an Flächen begrenzt. Unternehmen brauchen Platz zum Wirtschaften, Bürgerinnen und Bürger suchen Erholungsraum. Auch in Gewerbegebieten gibt es unterschiedliche Bedürfnisse, wie Flächen genutzt werden sollen. Das Forschungsprojekt „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ bindet alle relevanten Akteure bei der Planung einer potenziellen Umgestaltung von Gewerbegebieten mit ein und hat zugleich ökologische, soziale und wirtschaftliche Erwägungen im Blick. Schon kleine Maßnahmen wie die naturnahe Gestaltung von Firmenparkplätzen, die bewusste Materialwahl bei Baumaßnahmen oder die Bepflanzung von Straßen mit Grüninseln können zum Stadtklima beitragen.